Dienstag, 10. Januar 2017

Rezension zu "Blue Scales, Die Drachen von Talanis" von Katharina V. Haderer

Allgemeine Informationen: 

Autor: Katharina V. Haderer
Titel: Blue Scales, Die Drachen von Talanis
Reihe:
Verlag: Drachenmond Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 20.10.2016
Seiten: 300
Preis:
         - E-Book: 3,99 €
         - Print: 12,90€
ISBN: 978 3959913133

Bewertung: 4/5 Sterne

Klappentext:

Ein Rudel wölfischer Gestaltwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnun gzu begleichen. Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen - dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben.

Nie hätte die 18-jährige Christie Song gedacht, dass sie eines Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das - als uneheliches Kind - wohl kaum deren mächtige magische Fähigkeiten geerbt haben kann. 
Unerhofft findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet außer ihr Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweise auf ihren leiblichen Vater geben...

Meine Meinung: 

Dieses Mal bin ich durch eine liebe Bloggerin und Freundin Anja von "Bücherliebe" auf dieses Buch aufmerksam gemacht worden.
Auf der Frankfurter Buchmesse schwärmte Anja nur so von diesem Buch, und dann musste ich es einfach lesen. Zu meinem Glück fand sogar zur selben Zeit ein Gewinnspiel statt, bei dem man ein E-Book gewinnen konnte. Und siehe da, sogar die Glücksfee wollte, dass ich dieses Werk schnell lese.
Nun habe ich das Buch beendet und kann mit gutem Gewissen schreiben, dass Anja mit ihrer Schwärmerei nicht übertrieben hatte.

Dieses Werk ist wieder einmal ein Drachenmondbuch, und wie schon so oft, fällt den Gestalter immer wieder was Neues ein. Stark herausstechend ist das Cover. Es ist sehr bunt gestaltet und sticht einem schnell mit seiner Andersartigkeit ins Auge. Aber auch gefielen mir im Buch selbst die kleinen abgebildeten Drachen. Persönlich wundert es mich überhaupt nicht mehr, dass die Bücher aus dem Drachenmond Verlag so heiß begehrt sind.

Aber nun lasst mich vom Buch selbst berichten, ich denke dies wird euch am meisten interessieren.
Katharina Haderer lässt die Protagonistin Christine Song die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählen. Dieser Charakter war recht sympathisch. Sie ist willensstark, geheimnisvoll und trägt eine Spur Sarkasmus mit sich. In manchen Szenen hätte ich sie aber auch am liebsten packen und schütteln wollen, wenn sie wieder ihren sturen Kopf durchsetzen musste.
Sehr schön gelungen ist die Mischung der "Wesen". Von Gestaltwandler, die sich in Wolf, Katzen und Drache verwandeln können bis hin zu Nekromanten kommt in diesem Roman alles vor. Die Umsetzung der Gestaltwandler hat mich sehr beeindruckt. Die Autorin ließ sich hier etwas neues und gutes einfallen und überraschte mich persönlich sogar damit.
Positiv hervorzuheben sind auch die Erklärungen zu Geschehnissen und Informationen. Sie sind einfach dargestellt und leicht verständlich. Selten, dass eigene Fragen, die während dem lesen auftraten unbeantwortet geblieben sind.
Allgemein schreibt die Autorin ihr Buch in einem sehr flüssig lesbaren Stil, bringt immer wieder Lacher in die Geschichte hinein und lässt einen dennoch vor Spannung zittern. Selbst in den Passagen, in denen es ruhiger wurde geschahen sehr interessante Ereignisse, die später wieder neu aufgegriffen und sehr wichtig wurden.

Dennoch habe ich auch den ein oder anderen negativen Kritikpunkt gefunden.
Persönlich hätte mir eine Landkarte im Buch sehr gefallen. Vor allem in der Szene, in der die Unterteilung der Herrschaft des Rates erklärt wurde. Ich hatte hier das dringende Bedürfnis auf eine Karte zu blicken, um die Aufteilung besser nachvollziehen zu können.
Des weiteren gab es doch auch kleine Passagen in dem Buch, deren Ereignisse ich nicht immer nachvollziehen konnte. Auch fehlte mir ein gewisses Ereignis sehr, mit dem ich im Verlauf des Buches mehrfach gerechnet und es auch erhofft hätte. (SPOILER! Die Verwandlung von Christie. Jedes Mal, wenn ich fest damit gerechnet hatte, war ich am Ende recht enttäuscht darüber, dass es nicht geschah)

Fazit: 

Zusammengefasst kann ich dieses Buch euch allen Lesern des Genre Fantasy wärmstens weiter empfehlen. Es lässt einen in eine fremde Welt voller fremder Wesen eintauchen und so schnell nicht mehr los. Katharina Haderer ihr Schreibstil hat mir persönlich sehr gut gefallen und ich werde die bereits erschienen Bücher von ihr auch noch lesen. Auch freue ich mich schon auf eine Fortsetzung der Geschichte. 

Rezension erstellt von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61Gpl9IZW4L._SX354_BO1,204,203,200_.jpg