Dienstag, 10. Januar 2017

Rezension zu "Schattenrot" von Sandra Florean

Allgemeine Informationen:


Autor: Sandra Florean
Titel: Schattenrot
Reihe: /
Verlag: bookshouse
Genre: Fantasy (Paranomal Romance)
Erscheinungsdatum: 29.04.2016
Seiten: 394
Preis:
         - E-Book: 3,99 €
         - Print: 13,99 €
ISBN:  978 - 9963533145

Bewertung: 4 / 5 Sterne


Inhaltsangabe:

Vampire und genetisch veränderte Menschen, die Mutanten. Feinde seit Jahrhunderten. Doch zwei Frauen, die grundverschiedener nicht sein können, lernen einander kennen und es entsteht eine tiefe Freundschaft.
Doch die Gefahren lauern nicht unweit. Unter Wölfen, Mutanten und Vampiren kann es schnell Ärger geben. Noch dazu muss sich Kat ihrer Vergangenheit stellen und gegen ihre eigenen Gefühle kämpfen.

Meine Meinung: 

An dieser Stelle möchte ich mich sogleich bei der Autorin Sandra Florean bedanken, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

Die Geschichte handelt, wie dem Klappentext entnehmbar, um zwei Frauen. Katelyn, kurz Kat, der Vampirin und Seraphina, der Mutantin. Aus deren Sichtweisen wird die Story dem Leser mithilfe des Perspektivenwechsel näher gebracht. Doch eine Besonderheit ist hier versteckt. Während Kat die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, werden Seraphinas Erzählungen in der Dritten Person erzählt. Persönlich finde ich solch einen Wechsel der Erzählerform sehr interessant und vor allem auch schwierig. Da meist innerhalb einen Kapitels die Perspektiven gewechselt werden, ist es sicherlich schwer für die Autorin gewesen hier nicht durcheinander zu kommen. Solche Besonderheiten verdienen meinen Respekt und eine positive Bewertung. Im Allgemeinen ist die Story in einem flüssig lesbaren Stil geschrieben und lässt auch des öfteren die Herzen höher schlagen. 
Die Autorin stellt die Vampire in ihrem Buch als heiße Wesen dar, die des öfteren zu Alkohol, Drogen und Sex greifen. Auch hier hat Sandra Florean mit den Erzählungen nicht gespart und der Leser kommt des öfteren in den Genuss von wilden Nächten. 
Die Geschichte der Mutantin Seraphina dreht sich meistens immer um ein und dasselbe Thema: Ihr Heiler Nathaniel, den sie retten will. Im Vergleich zu der parallel laufenden Story von Kat, wirkt diese hier sehr ruhig und weniger spannend. Aber genau dieser Kontrast zwischen den beiden Handlungsverläufen rundet das Buch ab. Während die Reize des Lesers bei Kat ausgeschöpft werden, kann man sich bei Seraphinas Part wieder erholen.
Die Charaktere des Buches können unterschiedlicher nicht sein. Es gibt meiner Meinung nach immer ein Paar, dass sich grundlegend voneinander unterscheidet. Seien es die Vampir-Zwillinge Victor und Aaron oder Katelyn und Seraphina. Hier trifft der Ausdruck "Gegensätze ziehen sich an." wie die Faust aufs Auge. Dennoch egal welcher Charakter im Vordergrund stand, war mir sympathisch. Außer einer der Herrscher der Mutanten und die Wölfe, was jedoch wahrscheinlich so beabsichtigt war. 
Zum Ende hin werden beide Storys auf den Höhepunkt zu getrieben, der Einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. 


Fazit: 

Da das Ende meiner Meinung nach sehr offen gehalten ist, würde es mich persönlich nicht wundern, wenn es hier noch eine Fortsetzung geben würde. Und ganz ehrlich? Ich würde sie sehr gerne lesen. Auch meinem Mann, der das ein oder andere Kapitel mit gelesen hat, gefiel die Geschichte und vor allem der Schreibstil sehr gut. 
Empfehlen kann ich "Schattenrot" an die begeisterten Leser von Vampirgeschichten, und wer gerade darauf Lust hat.