Freitag, 23. Februar 2018

Rezension zu "Juli im Winter" von A. L. Kahnau


Eine Geschichte über Mobbing an Schulen

Allgemeine Informationen: 


Autor: A.L. Kahnau
Titel: Juli im Winter
Reihe: /
Verlag: Spler
Erschienen: Dezember 2017
Seiten: ca. 280
Preis:
         - E-Book: 2,99 €
         - Print:      9,99 €
ISBN: 978-3746047898

Klappentext: 

"Du bist deines eigenen Glückes Schmied."
In diesem Glauben wurde juli großgezogen und dementsprechend selbstbewusst geht sie durch die Welt. Juli ist klug, charmant und beliebt. 
Als eine neue Mitschülerin in ihre Klasse kommt, ahnt sie nicht, dass diese ihr sehr bald zeigen wird, wie falsch sie lag. 
Julis Leben gleicht plötzlich einem Sturzflug, dessen Ausgang ungewiss ist.

Meine Meinung: 

Eine Geschichte, die ein sehr schwieriges Thema thematisiert. Mobbing in Schulen. A. L. Kahnau erzählt die Geschichte von Juli, wie diese Opfer von Mobbing wird und welche Auswirkungen dies auf die beliebte und freundliche Juli hat.

Der Einstieg in die Geschichte beginnt gleich sehr emotional und mitreißend. Man erfährt als Leser die Vorgeschichte von Juli, die es in sich hat.

Juli, die Protagonistin, aus deren Sicht die Geschehnisse erzählt werden, ist ein sehr liebevoller und kluger Charakter. Sie möchte mit jedem Menschen klar kommen und mag Streitigkeiten überhaupt nicht. Ebenso wie sie niemanden einen Grund geben möchte sie nicht zu mögen. 

Der Verlauf der Geschichte ist schleichend. Also nicht das es langweilig werden würde, sondern das die Thematik Mobbing sich langsam in die Geschichte hineinschleicht. Ein Thema, welches weit verbreitet ist und auf das sensibilisiert sein sollte. Mobbing ist nicht zu unterschätzen. Was harmlos beginnt endet mit Schrecken. Genau das hat die Autorin mit ihrer Geschichte sehr deutlich gemacht und perfekt dargestellt. 

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Locker zu lesen und viel Spannung. Den Verlauf der Geschichte hat sie meiner Meinung nach sehr interessant und geschickt gestaltet. Das Thema Mobbing perfekt eingebaut und vor allem dadurch mich animiert über das Thema genauer nachzudenken. 

Im Rahmen einer Leserunde auf Facebook habe ich ein paar Beiträge von Lesern gelesen, die schrieben, dass sie das Buch nicht beenden können, aus emotionalen Gründen. Warum ich das hier erwähne? Weil ich denke, dass es wichtig ist. Das Buch wird nicht für jeden Mann oder Frau etwas sein. Die Thematik ist hart und schwer verdaulich. Aber es lohnt sich auf jeden Fall ein Versuch das Buch zu lesen und der Geschichte eine Chance zu geben. 

Das Ende ist heftig, der Höhepunkt der Story unbeschreiblich. 

Covertime: 
Aufgrund des Covers bin ich das erste Mal auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es gefällt mir sehr gut. 

Fazit: 


Eine Geschichte, die einen berührt, zum nachdenken anregt und so schnell nicht mehr loslässt. 
Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.