Sonntag, 4. September 2016

Rezension zu "Pharos - Die Unwandelbaren" von Laura Labas

Titel: Pharos, Die Unwandelbaren, Band 1
Autor: Laura Labas
Erscheinungsdatum: 15.10.2014
Seiten: 432
Preis: E-Book: 2,99 €
          Print: 12,99 €
ISBN: 978 - 1502410801


4/5 Sterne


Inhaltsangabe:

Reyna kann ihre Seele in die Körper von Tieren wandern lassen. Eine Fähigkeit, die ihr ein Stück Freiheit bringt und ihr ungeahnte Möglichkeiten bietet. Sie weiß nicht, was sie ist und woher sie solch eine Fähigkeit hat, bis eines Tages Unbekannte in ihre Stadt kommen und Interesse an ihrer besten Freundin zeigen. Durch Zufall erfährt sie hierbei, dass auch sie eine Pharos ist, eine Unwandelbare. Wären das nicht schon genug Neuigkeiten, findet Reyna noch die Überreste ihrer Schuldirektorin und muss sich die Frage stellen, wer für deren Tod verantwortlich ist. Die neuen Unbekannten in ihrer Stadt? Ihr bester Freund, der sich eigenartig verhält? Allem Übel zu trotz entwickelt Reyna auch noch Gefühle für den Anführer der unbekannten Gruppe. 

Meine Meinung:

Die Geschichte:

Ich muss hier definitiv schreiben, dass ich die Story top finde. Die Idee bis hin zur Umsetzung ist Laura Labas sehr gelungen. Von Menschen zu schreiben, die ihre Seele in Tiere wandern lassen können finde ich persönlich wahnsinnig interessant und spannend. 

Der Schreibstil:

Laura Labas konnte mich mit ihrer Art und Weise, wie sie schreibt für ihr Buch fesseln. Sie nutzt die Schreibweise aus der Sicht der Protagonistin Reyna in der Ich-Person. Sehr gut gefallen hat es mir, das die Autorin alles beschreibt, was der Leser wissen muss und hierbei in einem guten Rahmen bleibt. Nichts wird übermäßig oder langatmig gehalten. Sie Seiten flogen gefüllt von Spannung nur so dahin. 

Die Protagonistin:

Reyna ist eine junge Frau, die mich gleich vom ersten Moment an für sich gewonnen hat. Sie ist bodenständig, nachdenklich, hinterfragt gerne Dinge, ist neugierig und vor allem setzt sie sich sehr für ihre Freunde ein. Diesen Charakter kann man nur mögen. 

Das Cover:

Es hatte mich vom ersten Moment an sehr neugierig gemacht. Zum einem fand ich das Zeichen in der Mitte des Covers sehr interessant und wollte wissen, welche Bedeutung es hat. Zum anderem gefiel mir auch der Titel sehr gut, wobei ich jedoch im ersten Moment an Pharaos denken habe müssen. Das dieses Cover sehr dunkel gehalten ist finde ich persönlich als eine gute Abwechslung zu den meisten Bücher aus dem Genre Fantasy. Auch ist es nicht überladen mit einzelnen Bildern. 

Fazit:

Dieses Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste, bis ich es durch eine Leserunde organisiert von Laura Labas selbst lesen durfte. Ich kann nur sagen, dass dieses Buch gelesen werden muss. Es war so toll geschrieben und die Idee so gut umgesetzt. Die Mischung aus Fantasy und Krimi finde ich persönlich auch sehr toll und das obwohl ich eigentlich keine Krimis mag. Die Protagonistin ist sehr liebenswert und ihre Handlungen nachvollziehbar. Laura Labas hat mittlerweile von dieser Reihe bereits fünf Bücher veröffentlicht und ich werde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch die weiteren Bücher lesen.