Freitag, 15. September 2017

Rezension zu "Die Stille der Zeilen" von Michelle Parker


Nicht so spannend wie der erste Band, aber dennoch gut gelungen

Allgemeine Informationen: 



Autor: Michelle Parker
Titel: Die Stille der Zeilen
Reihe: Die Zeilen-Dilogie Band 2
Verlag: bookshouse
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Seiten: ca 355
Preis:
         - E-Book: 3,99 €
         - Print:     12,99 €
ISBN: 978-9963536504

Achtung! Da es sich um Band 2 einer Reihe handelt
könnte in der Inhaltsangabe ein Spoiler vorliegen!

Inhaltsangabe: 

Anna gibt sich große Mühe, Caleb von seinem Schicksal abzulenken und versucht zeitgleich den sturen Mann hinter den Seiten besser zu verstehen. Aber je mehr Anna für Caleb tut, umso mehr zieht er sich vor ihr zurück. Dann erscheint noch Dorian, der mit seiner Art Anna mehr imponiert, als sie zugeben möchte, und der sie zudem auch reizt. Doch Dorian spielt nicht mit offenen Karten. Ist Calebs Chance auf Freiheit somit endgültig verloren?

Meine Meinung: 





Nach dem ersten Band der Dilogie wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte weiter geht. An dieser Stelle möchte ich mich beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. Diese zur Verfügungsstellung beeinflusst in keinster Weise meine Meinung, die ich frei und ehrlich verfasse.

Kaum hatte ich das E-Book in der Hand erblickte ich mein erstes Highlight . Ein Rückblick! Auf knapp zwei Seiten wird noch einmal kurz zusammen gefasst was bisher in Band 1 geschehen ist. Mir persönlich hat diese Rückblende sehr gut gefallen, da selbst kleine wichtige Details somit wieder in Erinnerung gerufen werden. Wer den Rückblick nicht lesen will, kein Problem, einfach weiter klicken und mit der eigentlichen Story beginnen.

Erzählt wird der zweite Teil weiterhin aus der Sicht von Anna und Caleb in der dritten Person. Anna war mir bereits im ersten Band schon sehr sympathisch, aber bei der Fortsetzung zweifelte ich das ein oder andere Mal an ihr. Eine neue Charaktereigenschaft kam hinzu, die mir persönlich weniger gefiel. Anna wurde im gewissen Masse naiv. Sie entscheidet sich für Handlungen, die für mich persönlich schwer nachvollziehbar sind.
Caleb dagegen ist weiterhin sehr schwer einzuschätzen. Zwar bekommt man als Leser nun einen genaueren Einblick in sein Wesen, aber dennoch ist er ein Typ für sich. Aber ein sehr süßer Typ.

Das Ende des ersten Teils endete mit vielen zurückgelassenen Fragen und einem gewissen Spannungsbogen, bei dem man einiges erwartet. Zunächst jedoch beginnt die Fortsetzung sehr ruhig. Zuwider meiner persönlichen Erwartung. Im weiterem Verlauf stehen die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr im Vordergrund. Ich finde es sehr angenehm Gedankengänge erklärt und begründet zu bekommen, vor allem wenn hierbei noch ein Zwiespalt eine tragende Rolle spielt.
Richtig in Fahrt kommt die Geschichte noch einmal im letzten Drittel. Die Ereignisse und Entscheidungen überschlagen sich regelrecht und lassen somit die Seiten davon fliegen. Das Ende selbst ist der Autorin gut gelungen und die ein oder andere Träne musste wieder eingesammelt werden.

Cover: Das Cover ist gut abgestimmt mit seinem Vorgänger, man kann die beiden Bücher sofort miteinander verbinden. Die beiden Personen auf dem Bild finde ich sehr hübsch und passend zur Geschichte. Auch wird deutlich gemacht, wo welche Person in der Geschichte steckt. Ein kleiner Wink, der mir ebenfalls sehr zusagt. Zusammen gefasst empfinde ich das Cover als gut gelungen.

Fazit: 

Der zweite Teil der Dilogie ist anders wie sein Vorgänger. In diesem Band stehen die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr stark im Vordergrund. Anna wird im gewissen Masse naiv und Caleb ist weiterhin schwer zu durchschauen. Diese beiden Kriterien fließen in meine Bewertung sehr mit ein. Ehrlich gesagt gefiel mir persönlich der erste Teil der Geschichte besser als der vorliegende Band. Die Begründung fällt mir gerade schwer. Zum einem empfand ich den ersten Band als durchgehend spannender, zweitens war Anna noch nicht so naiv, drittens fesselte mich der Beginn mehr. Nichts desto trotz ist der zweite Band der Autorin auch gut gelungen, aber eben nicht so gut wie der erste. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es auf einmal sehr schnell kam.

Wer nun Lust hat die Dilogie zu lesen, soll es auf jeden Fall machen. Sie ist einfach schön zu lesen und die Idee hinter der Geschichte sehr besonders.

Ich hoffe auch die Autorin schreibt weiterhin tolle Geschichten, denn ich werde sie auf jeden Fall lesen.

Rezension geschrieben von Ramona Gall



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.