Samstag, 9. Juli 2016

Rezension zu "Signs of Fairies - Find the Truth" von Jessica Becker

Titel: Signs of Fairies - Find the Truth Band 1
Autor: Jessica Becker
Erscheinungsdatum: 11.05.2016
Seiten: 424
Print: 13,99 €
Ebook: 4,99 €
ISBN: 978-3848200085




Inhaltsangabe:

Amelia hat es hart getroffen, ihr Leben, bisher schön und mit Freude gefüllt, ändert sich plötzlich an dem Tag, als ihre Mutter starb.
Amelia muss daraufhin zu ihrem Vater nach Broken Village ziehen und auch auf eine neue Schule gehen. 
Wider erwarten lernt sie hier jedoch sehr schnell neue Freunde kennen. Doch diese scheinen sie besser zu kennen, als sie sich selbst und vor allem scheinen sie alle zusammen ein großes Geheimnis zu haben. 
Amelia´s Welt ändert sich erneut, als ein neuer Mitschüler, Blue, in ihr Leben tritt. 
Umgeben von vielen Geheimnissen und eigenartigen Veränderungen an sich selbst und in ihrer Umgebung, versucht sie einfach nur ihr Leben in den Griff zu bekommen. 


Meine Meinung:

Dieses Buch hat eine Story inne, die ich persönlich sehr gut fand. Leider darf ich an diesem Punkt nicht mehr verraten, obwohl es in meinen Fingern sehr kribbeln würde.
Die Idee der Geschichte finde ich ebenso gut. Von einem Schicksalsschlag getroffen ein neues Leben aufbauen zu müssen in einer fremden Umgebung mit fremden Menschen ist sicherlich nicht einfach. Diese Abschnitte und Beschreibungen hierzu sind der Autorin sehr gut gelungen.

Die Charaktere, die in diesem Buch eine tragende Rolle spielen fand ich alle sehr sympathisch, witzig und vor allem sehr treu.  Für diese Art von Geschichte sind sie sehr gut ausgewählt worden und haben sich prächtig entwickelt. 
Amelia, aus deren Sicht erzählt wird, finde ich persönlich sehr mutig, schlagfest und witzig. Sie ist mir während dem lesen ans Herz gewachsen. 

Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten. Somit lässt sich die Geschichte schnell und einfach verstehen und der Leser stolpert nicht über ellenlange, komplizierte Sätze. Aber leider hat sie des öfteren Logikfehler in die Geschichte hineingebaut. Dies ist mir vor allem im ersten Drittel der Geschichte aufgefallen. Zudem fand ich stellenweise manche Kapitel lang gezogen und mit unnötigen Informationen gefüttert, wo hingegen ich mir an anderen Stellen mehr Informationen gewünscht hätte. 

Das Cover:
Diese eine wunderschöne Blüte, (ach ein Traum) sticht einem in ihrer Einfachheit entgegen. Dies ist meiner Meinung nach eine solche Blume, die man sich gerne ins Wohnzimmer stellen würde. Der schwarze Hintergrund hierzu ist gut gewählt, da er die Blume noch mehr betont. 

Alles zusammen gefasst, kann ich das Buch weiter empfehlen. Ich hoffe das sich im folgendem Band der Schreibstil der Autorin noch weiter verbessert, denn dann macht die Geschichte noch mehr Spaß. Empfehlen kann ich dieses Buch dieses Mal an die Fantasyfreunde.