Samstag, 9. Juli 2016

Rezension zu "Wyvern - Das Streben des Jägers" von Veronika Serwotka

Erschienen am 01.03.2016 

Talawah Verlag
Print: 13,90 €
Ebook: 4,99 €
ISBN: 978-3-9817829-0-5







Inhaltsangabe:

Die entehrten Söhne, des einst großartigen Jergan van Cohen, Tarik und Quirin leben in einer kleinen Hütte im unteren Teil der großen Stadt Canthar. 
Um seinen Traum wahr werden lassen zu können, und um seinen Bruder ernähren zu können arbeitet und trainiert Tarik jeden Tag sehr hart. 
Seit drei Jahren wartet und hofft dieser endlich zu den Prüfungen der Jäger zugelassen zu werden.
Khaleb, einst der Verlobte von Tariks Schwester setzt sich für den Schüler ein und hilft den Brüdern in ihrer Situation, doch da überschreitet Quirin eine Grenze, die ihm das Leben kosten könnte. Er versteckt das Ei eines Wyvern und hofft das eine geflügelte Echse aus diesem schlüpft. 
Wird Tarik seinen Traum wahr werden lassen können? Wird ein Wyvern schlüpfen? Und wenn ja, was passiert dann mit Quirin?


Meine Meinung:

Dieses Buch hat eine ganz besondere Eigenheit. Es ist das erste veröffentlichte Buch des Talawah Verlages. Und ich persönlich habe es nicht bereut es gekauft zu haben. 

Veronika Serwotka hat mit ihrem Buch eine neue Welt erschaffen, in der die Wyvern eine sehr große Rolle spielen. Ohne sie kann das Volk nicht leben, aber mit ihnen auch nicht. 
Das gefährliche Spiel mit den drachenähnlichen Wesen hat mich schier beeindruckt. 
Die Möglichkeit an einer Akademie ausgebildet werden zu können, um das Volk zu beschützen aber ebenso dies zu unterhalten ist eine sehr schöne und wunderbar umgesetzte Idee. 
Die Geschichte konnte mich in allen Formen begeistern. Spannung auf jeder Seite garantiert.

Die Autorin erzählt die Geschichte aus den Perspektiven von Tarik und Quirin. Hierbei wurden die Gegensätze der beiden Brüder sehr gut dargestellt und der Leser hat die Möglichkeit beide Charaktere kennen lernen zu dürfen und deren Sichtweisen zu verstehen. 
Durch die Beschreibungen konnte ich mir ein sehr gutes Bild von der Stadt, deren Sitten und der Ausbildung in der Akademie machen. Mit jeder Seite, die ich lesen durfte entfachte die Fantasie umso mehr. 

Die beiden Brüder Tarik und Quirin waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Wobei ich jedoch Tarik ein bisschen mehr mochte, was womöglich daran lag, dass Quirin sich sehr von der Masse heraushob. Im Laufe der Story entwickelten die Brüder einen tiefgreifenden Charakter, Die Handlungen der Beiden waren für mich meist immer nachvollziehbar. 

Das Cover dieses Buches gefiel mir sofort. Ich persönlich mag Landschaftsbilder sehr gerne. Ganz gut finde ich ebenso, dass hier auch gleich ein Bezug zu den geflügelten Echsen hergestellt wird, woran ein interessierter Leser auf den ersten Blick erkennen kann, dass es sich hierbei um ein Fantasybuch handelt. Ich persönlich finde das immer wieder sehr wichtig. 

Zusammen gefasst kann ich dieses Buch jedem Liebhaber von Drachengeschichten und Fantasy empfehlen.