Donnerstag, 13. Oktober 2016

Rezension zu "Mondprinzessin" von Ava Reed

Allgemeine Informationen:


Titel: Mondprinzessin
Autor: Ava Reed
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsdatum: 01.10.2016
Seiten: 252
Preis:
         Print: 12,00 €
         E-Book: 3,99 €
ISBN: 978-3959913164

Bewertung: 4/5 Sterne

Inhaltsangabe:

Das Waisenkind Lynn weiß nicht was mit ihr geschieht, als ihr Arm anfängt zu leuchten, wie ein heller Stern. Verzweifelt versucht sie es vor den Menschen zu verbergen, aber diese sind nicht ihre wahren Feinde. Ohne Vorwarnung wird sie von Wächter des Mondes angegriffen. Juri, ein weiterer Mondkrieger schafft es sie zu retten und erzählt ihr unmögliches. Sie sei die Prinzessin des Mondes und kein Waisenkind der Erde. Kann Lynn ihrer Bestimmung folgen? Und was ist mit dem gut aussehendem Krieger Juri? Wer wünscht sich ihren Tod?

Meine Meinung:

Der Mond, ein stetiger Begleiter der Erde, bekommt mit diesem Buch eine neue Bedeutung. Wir Menschen sind im All nicht alleine. Ein Umstand, den unsere Wissenschaftler schon so oft untersucht haben. Doch Ava Reed hat die Kinder des Mondes zum Leben erweckt und gab ihnen eine eigene Geschichte. Eine, die den Lesern bis ins Herz berührt und träumen lässt von einer anderen Welt.

Der Schreibstil: 

Ava Reed schrieb ihre Geschichte aus der Sicht von Lynn, der Protagonistin, in der Ich-Perspektive. Aber auch andere Charaktere stehen durch den Wechsel der Perspektive im Vordergrund. Juri, der heldenhafte Mondkrieger und der "Bösewicht" der Geschichte erzählen aus ihrer Sicht ebenfalls einige Passagen.
Der Stil der Autorin entführt den Leser auf den Mond und lässt einem nicht mehr los. Die Art und Weise, wie sie die Lebensform auf dem Mond beschreibt ist magisch. Ich persönlich mochte ihre Beschreibungen hierzu sehr gerne und stelle mir das Leben auf dem Mond sehr schön vor.
Die Geschichte wird zumeist flüssig aufeinanderfolgend erzählt, außer ein Mal, wo ich selbst mehrfach zwischen den Seiten (E-Book) hin und her tippen hab müssen, da mir der Zusammenhang zu den vorherigen Zeilen gefehlt hatte. Dieser Umstand unterbrach kurzzeitig den Lesefluss. Die Erklärung meiner Frage, wie diese Textstelle nun zustande kam, hab ich bis heute nicht gefunden, aber zu dem Rest der Geschichte ist dies nur ein kleiner Kritikpunkt.
Ava Reed schreibt sehr spannend und schafft es wirklich den Leser in die Geschichte hinein zu ziehen. So auch macht sie einem die Protagonisten sehr sympathisch, was am Ende der Geschichte den Leser sehr aus der Bahn werfen kann. Bei mir hat sie es auf jeden Fall geschafft denn mit diesem Ende hatte ich nicht gerechnet.
Gerne hätte diese Geschichte länger sein dürfen, damit meiner Meinung nach, der Leser noch mehr Informationen von der Lebensweise auf dem Mond und der anderen Planeten erhalten hätte können. Dies wäre sicherlich spannend und interessant zugleich gewesen.

Die Protagonisten:

Lynn, als Waisenkind aufgewachsen, zeigt eine gewisse Stärke, die man sicherlich von einer reinen Prinzessin nicht hätte erwarten brauchen. Das ist ein Grund von vielen, warum sie mir von Anfang an sympathisch war. Und nicht zu vergessen ihr Tierschutzgeist. Ich liebe die kleine Tia abgöttisch. Sie ist wirklich ein Wesen, welches ich den ganzen Tag lang nur knuddeln möchte.

Juri, der Mondkrieger, erscheint mir zunächst ein wenig eigenartig. Aber diesem Charakter trifft das Sprichwort "Harte Schale, weicher Kern", meiner Meinung nach, sehr gut.

Das Cover: 

Ein Drachenmondbuch, wie soll es hier nun anders sein, Alexander Kopainski hat wieder einmal, wie es zu erwarten war, sehr gute Arbeit geleistet. Im Gegensatz zu einem großen Teil der Drachenmondbücher ist dieses Cover, meiner Meinung nach, schlicht gehalten. Aber ganz ehrlich? Genauso passt es richtig gut zu der Story. Mein Respekt an diesen tollen Coverdesigner.

Das Fazit: 


Die Mondprinzessin ist ein Buch, was man gelesen haben sollte. Die Geschichte ist traumhaft schön und verzaubert einen wortwörtlich. Sehr gut gefallen haben mir in erster Linie die Protagonisten und vor allem deren Tiergeister. Die Handlungen und Beschreibungen sind nachvollziehbar und zum Teil wirklich herzzerreißend. Die beiden Kritikpunkte, die ich oben bereits erwähnt habe (Zusammenhang einer Textpassage? und die Länge der Story) sollten keinen Leser davon abhalten dieses Buch zu lesen.  

Rezension geschrieben von Ramona Gall


Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51OyA5kM%2B6L._SX350_BO1,204,203,200_.jpg