Montag, 22. August 2016

Rezension zu "Battle Island" von Peter Freund

Titel: Battle Island
Autor: Peter Freund
Erscheinungsdatum: 25.07.2016
Verlag: cbj- Kinder- und Jugendbuchverlag
Seiten: 544
Preis: TB: 14,99 €
          E-Book: 11,99 €
ISBN: 978 - 3570153802

4/5 Sterne

Inhaltsangabe:

Eine neue Fernseh-Show soll das Fünfjährige Jubiläum von Your-TV seinen Höhepunkt bereiten. Battle Island. Hierbei geht es um zehn Jugendliche, die zusammen eine Strandung auf einer Insel nachspielen und dabei einen Schatz in Höhe von einer Millionen Euro finden müssen. Louisa kann ihr Glück kaum fassen, als sie die Castings erfolgreich besteht und an der Show teilnehmen kann. Mit dem Gewinn kann sie ihre Mutter retten und riskiert damit ihr eigenes Leben. Kann sie es schaffen, trotz Intrigen und geballten Mitteln der Gegenspielern den Schatz zu finden?

Meine Meinung: 

Die Geschichte:

Die Idee hinter dieser Geschichte finde ich persönlich wahnsinnig spannend. Um ehrlich zu sein, würde selbst ich gerne bei einer solchen TV-Show mitmachen. Zehn Jugendliche, die um ihr Überleben auf einer einsamen Insel in Atlantik kämpfen und so nebenbei noch die Chance auf eine Millionen Euro haben. Einfach Wow. Der Klapptext des Buches hatte somit meine sofortige Aufmerksamkeit erwirkt und ich musste dieses Buch einfach lesen. Enttäuscht wurde ich definitiv nicht.

Der Schreibstil:

Peter Freund schreibt sein Buch in der dritten Person und nutzt hierbei auch Perspektivenwechsel zwischen den Protagonisten. Die Hauptgeschichte selbst wird jedoch zumeist aus der Sicht von Louisa, kurz Lou, der Hauptprotagonistin erzählt. Ich persönlich finde diese Form gut gewählt. Somit konnte man auch einen Einblick bei den anderen Charakteren erhalten und zum Schluss wurden hiermit alle Fragen geklärt.
Zwei Punkt gibt es jedoch beim Aufbau der Geschichte, der mich etwas störte und auch in gewissen Punkten verwirrten. Zum einen wechselte die Zeit der Erzählungen von Kapitel zu Kapitel. Zum Beispiel fängt die Geschichte an einer sehr spannenden Stelle an mitten auf der Insel, im nächsten Kapitel jedoch befindet man sich als Leser zwei Monate zuvor in der Geschichte. Am Anfang gefiel mir dies schon recht gut, aber mit der Zeit wurde die Methode etwas unübersichtlich, auch wenn jedes Kapitel mit Orts- und Zeitangaben versehen war. Manche Male musste ich ein oder zwei Kapitel zurück blättern, um wieder im Bilde zu sein, wo ich mich jetzt in der Geschichte befinde. Zum anderem hatte ich leider ein paar Mal das Gefühl, als würde ich Textabschnitte doppelt lesen. Einmal ein paar Seiten zuvor und ein paar Seiten später fast denselben Wortlaut. Auch dieser Punkt verwirrte mich zwischendurch und störte kurz meinen Lesefluss.
Ansonsten gefiel mir persönlich der Schreibstil des Autors gut. Ich konnte mit der Geschichte mit fiebern und es blieb bis zum Ende spannend, auch wenn ich schon in der Mitte des Buches meine Vermutungen hatte, wie das Buch enden würde.

Die Protagonisten:

Louisa:
Kurz Lou ist die Hauptprotagonistin, wie bereits oben erwähnt, in diesem Buch. Sie ist eine tolle Person, die ich sofort ins Herz geschlossen hatte. Ihre besten Charaktereigenschaften fand ich persönlich ihr Gerechtigkeitssinn und ihre Liebe zu allem. Lou bewahrte stets in jeder Situation einen klaren Kopf und überlegte ihre Schritte immer im vorhinein. Einziger makel an ihrem Charakter ist ihre Naivität, die im Laufe des Buches oft eine Rolle spielt. Aber dennoch ist sie mir sehr sympathisch geworden. Auch ist Lou eher mit einem normalen Teenager zu vergleichen, sie hat ihre Stärken und Schwächen, ist kein übermäßiger Held aber auch kein Angsthase. Genau das gefällt mir so an ihr.

Mike Manning:
Der Produzent von Your-TV war mir anfangs schon suspekt. Ein Charakter, der einen irgendwie an einen "Schleimer" erinnert. Egal in welcher Situation versucht Mike sein Gegenüber zu imponieren. Seine Mittel und Wege hierzu sind natürlich auch nicht immer ehrenswert.

Sophie Hansen:
Im klassischen würde man sagen sie ist das perfekte "Miststück" in dieser Show. Sophie ist immer auf ihren Vorteil bedacht und auch ihr sind alle Mittel und Wege recht, um an ihr Ziel zu gelangen. Eine Jegendliche, die ich persönlich nicht wirklich mag, aber sehr wohl es gut finde, dass ein solcher Charakter in der Geschichte vor kommt. Durch Sophie wurde meiner Meinung nach die Story erst richtig spannend.

Rowan Manning:
Der Sohn des Produzenten liebe ich schon förmlich. Ich stelle ihn mir einfach als absoluten Schönling vor, der aber auf den Boden der Tatsachen geblieben ist und auch sein Gehirn einschaltet. Rowan ist wider zu erwarten kein normaler reicher Sohn eines erfolgreichen Produzenten. Wenn man in der Story behaupten würde er wäre ein normaler junger Mann, würde ich es auch glauben. In dieser Geschichte ist er einfach meine Liebe. Seine Fürsorge um Menschen die ihm wichtig sind, sein Stand auf normalen Boden und auch seine Intelligenz formen ihn zu einem tollen Charakter.

Dies waren meiner Meinung nach die wichtigsten Charaktere in diesem Buch, natürlich gibt es noch viele weitere, aber am Besten sollte sich jeder Leser ein eigenes Bild der restlichen Figuren machen.

Das Cover:

Am Anfang, als ich das Cover zum ersten Mal erblickte dachte ich: "Ups, da ist ein neues Buch verfilmt worden, dass sollte ich mir einmal ansehen." Und genau dieser Punkt ist gleich ausschlaggebend gewesen. Es handelt sich bei diesem Buch natürlich (noch nicht) um ein verfilmtes Buch, aber dennoch zeigte das Cover sofort durch die Menschen, die darauf abgebildet sind, das es sich um eine TV-Show handelt. Ich persönlich finde es immer wichtig, dass das Cover oder mindestens der Titel sofort darauf hinweist um welche Art von Geschichte es sich in dem Buch handelt. Und beide Kriterien wurden meiner Meinung nach definitiv erfüllt. Ein Lob an dieser Stelle an den Cover - Designer.

Fazit:

So nun mein Fazit zu dem Buch. Ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen an die Menschen, die solche Shows aus dem realem Fernsehen mögen. Zudem auch an die Liebhaber von Survival.
Die Idee der Story ist weiterhin für mich grandios und sollte durch ihre Einzigartigkeit gelesen werden.
Die Art und Weise, wie die Geschichte verzählt wurde gefiel mir im ganzen Gesehen gut.

Rezension geschrieben von Ramona Gall