Freitag, 13. Januar 2017

Rezension zu "Paper Swan- Ich will dich nicht lieben" von Leylah Attar


Allgemeine Informationen: 


Autor: Leylah Attar
Titel: Paper Swan, Ich will dich nicht lieben
Reihe: /
Verlag: Lyx
Erscheinungsdatum: 14.10.2016
Seiten: 400
Preis:
         - Print: 12,00 €
         - E-Book: 9,99 €
ISBN:  978-3736302891

Bewertung: 2/5 Sterne

Klappentext: 

Als Skye Sedgewick im stickigen Kofferraum eines fahrenden Autos aufwacht, rechnet sie mit ihrem sicheren Tod. Doch ihr Entführer lässt sie am Leben und verschleppt Skye stattdessen auf ein kleines Boot, wo er sie mehrere Wochen gefangen hält - Wochen voller Hunger, Demütigung, Schmerz und Angst. Auf hoher See und ohne Ziel hat Skye bald alle Hoffnung verloren, dass man sie findet und befreit. Und mit jedem anbrechenden Tag sehnt sie sich mehr nach Erlösung. Sie kann an nichts anderes mehr denken als den Tod - und an Esteban, den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Als Kinder waren sie unzertrennlich, bis Esteban von einem Tag auf den anderen einfach aus ihrem Leben verschwand. Skyes größter Wunsch war es, ihn eines Tages wiederzusehen, doch diese Hoffnung stirbt mit jedem Blich in die eiskalten Augen ihres Peinigers. Bis Skye erkennt, dass sie sich in diesen Augen schon einmal verloren und ihr Entführer sie nicht zufällig ausgewählt hat. 

Meine Meinung: 

Als erstes bin ich auf dieses Buch durch das Cover aufmerksam geworden. Dann las ich mir den Klappentext (s.o.) durch und war hellauf begeistert. Das hörte sich nach einer spannenden und mitreißenden Story an. In Kombination mit dem tollen Cover musste ich es einfach lesen...
...und war sehr enttäuscht.
Ich hatte mir eine völlig andere Geschichte vorgestellt. Nur die ersten knapp 100 Seiten waren meinen Wünschen entsprechend, danach änderte sich alles und ich brach schließlich, nach knapp der Hälfte, das Buch ab. Es gefiel mir einfach nicht. Ich erwartete, wie dem Klappentext zu entnehmen war, eine Entführung mit Hunger, Demütigung und Schmerz. Klingt vielleicht ein wenig makaber, aber genau diese Worte beeindruckten mich und darauf war ich neugierig. Das sich die Story zu einer Liebesgeschichte wandeln wird, war mir von Anfang an bewusst. Den Hinweis hierzu gab schon der Untertitel. Trotz alle dem kann ich nicht bestätigen, dass Skye großen Hunger leiden musste, sowie allzu viel Schmerz erleidet hat. 
Mir fehlte auch selbst innerhalb der Liebesgeschichte die Spannung. Auf mich wirkte der Entführer verweichlicht. Wenn man den Hintergrund des Entführers, also seine Vergangenheit genauer betrachtet und nun vergleicht mit der aktuellen Situation, die im Buche beschrieben wird, verstehe ich diese starke Wandlung nicht. Liebe kann Menschen verändern, dass ist mir bewusst, aber nicht so. 

Wie ich bereits oben erwähnt hatte sagten mir die ersten 100 Seiten nur zu, der Rest leider nicht, was ich sehr schade fand, da ich mich wirklich auf dieses Buch gefreut habe. Dementsprechend setzt sich auch meine Bewertung zusammen. 

Rezension geschrieben von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51bsyLzCCoL._SX310_BO1,204,203,200_.jpg