Dienstag, 4. April 2017

Rezension zu "Ein Fall für Fuchs und Haas, Die Tote im Räucherofen" von Ivo Pala

Allgemeine Informationen: 

Autor: Ivo Pala
Titel: Ein Fall für Fuchs und Haas,
Die Tote im Räucherofen

Reihe:/
Erscheinungsdatum: 23.02.17
Seiten: 346
Preis:
         -E-Book: 7,99

Bewertung: 3,5 /5 Sterne


Inhaltsangabe:

Du kannst dir nicht vorstellen, wie geräucherter Mensch riecht.
Die verträumte Ostseeküste Vorpommers: Weil ihm beim Dienst in Berlin einmal zu oft der Kragen geplatzt ist, wird Kommissar Bodo Fuchs in seine alte Heimat strafversetzt. Wenn er jedoch hofft, hier oben im Schoß seiner schrägen Familie das letzte Dienstjahrzehnt in Ruhe und Frieden auf der linken Backe absitzen zu können, hat er sich gewaltig geschnitten!
Schon der erste Mordfall konfrontiert ihn mit seiner weit zurückliegenden Kindheit. Die Tote im Räucherofen war Bodos erste heimliche aber vor allem unerfüllte Liebe.

Meine Meinung:

Den Autor Ivo Pala durfte ich durch die "Dark World"-Reihe kennen lernen und ich war sofort von seinem Schreibstil und seiner Art begeistert. Aus diesem Grund entschied ich mich dafür auch dieses Buch lesen zu wollen. Wie der Zufall es so will, fand zeitgleich mit meinem Entschluss auch eine Leserunde auf Lovelybooks statt, bei der ich mich dann auch beworben hatte. Das Glück blieb auf meiner Seite und ich durfte das Buch lesen und nun für euch rezensieren.
Die erste Besonderheit des Buches lässt sich gleich auf der ersten Seite feststellen. Der Protagonist, Bodo Fuchs, ist ein eigenartiger aber lustiger Kauz, der sich selbst und seinen beruflichen Werdegang infrage stellt. Welcher Kommissar möchte schon Opernsänger werden? Bodo Fuchs, der definitiv und dass obwohl er nicht wirklich singen kann. Ich habe Tränen gelacht mit den ersten Seiten der Geschichte. Die Art und Weise wie Ivo Pala dem Charakter Leben einhaucht ist wirklich toll. Auch die Wahl der Namen der Kommissare finde ich persönlich lustig: Fuchs und Haas. Erinnert mich an eine alte Kindergeschichte.
Allgemein wird die Geschichte aus der Sicht den Bodo Fuchs in der ich-Perspektive erzählt. Einige meiner Leser wissen bereits, dass ich persönlich diese Erzählerart sehr mag, da man dadurch als Leser in den Charakter hineintauchen kann und das Gefühl hat, den Protagonisten besser zu verstehen. Ivo Palas Schreibstil ist bei diesem Werk besonders speziell. Er schreibt sehr locker und lustig. Es ist so einzigartig, dass es mir direkt schwer fällt zu beschreiben. Aber ich denke, es gibt hier sicherlich Leser, die mit diesem Schreibstil Probleme haben werden. Ich hatte hier meine volle Freude. Einzig die Abschnitte in denen die Küstensprache benutzt wurde bereiteten mir Schwierigkeiten. Ich konnte absolut nicht entziffern, was da geschrieben stand. Nicht einmal erahnen konnte ich es. Zum Glück änderte Ivo Pala im Laufe der Geschichte dies und ließ alle Charaktere in normalen, verständlichem deutsch sprechen.
Die Höhepunkte der Geschichte lieferten immer wieder die auftretenden Missverständnissen zwischen den beiden Kommissaren. Diese verliehen der Story eine extra Portion Spannung.
Bis zum Schluss hatte ich bei diesem Buch keine Ahnung wer der Täter war. Sehr zu meiner Überraschung, da ich eigentlich keine Krimis lese, da ich bisher immer zuvor schon wusste, wer die Tat begonnen hatte. Doch in diesem Punkte konnte mich der Autor definitiv überraschen.
Nur das Ende lässt mich zwiegespalten zurück. Ich weiß nicht recht, was ich hierzu sagen soll. Es ist wieder einmal besonders, aber es konnte mich nicht völlig zufrieden stellen. Der Verlauf ist für mich nur sehr schwer nachvollziehbar und lässt einige Fragen zurück. Persönlich hätte ich mir ein "normales" Ende an dieser Stelle gewünscht.
Das Cover ist anders, wie ich es bei einem Krimi erwarten würde. Es ist farbenfroh und wenn der Totenkopf im Hintergrund nicht am Himmel hängen würde, könnte man beim betrachten Urlaubswünsche empfinden. Das der Strandkorbseite für den Textzug benutzt wurde ist meiner Meinung nach eine sehr tolle Idee. Das Cover passt eindeutig zu der Geschichte und ist auch auf seine eigene Art und Weise besonders.

Fazit:

Typische Leser des Genre werden mit diesem Buch sicherlich eine Überraschung erleben. Auch ich wurde hier durchaus positiv überrascht. Ivo Pala erzählt die Geschichte über Bodo Fuchs einzigartig und lustig. Die Spannung wird gehalten und durch besondere Vorkommnisse zusätzlich gesteigert. Nur das Ende der Geschichte konnte mich nicht völlig überzeugen. Empfehlen kann ich dieses Buch vielen Lesern und ich hoffe ihr habe genauso viel Spaß mit diesem Buch, wie ich.

Rezension geschrieben von Ramona Gall

Bildquelle:https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51JJok9tG5L.jpg